Logo Ayavision Blume in weiß

Unsere Retreats

Legale Ayahuasca Retreats
unter professioneller Begeleitung

Unser 1-Tages Gruppenretreat

Unser Ein-Tages Gruppenretreat ist f√ľr den Einstieg, aber auch f√ľr Teilnehmer, die schon Erfahrung mit Ayahuasca mitbringen, geeignet.

Es findet in der vertrauten Atmosph√§re unseres Zentrums statt und bietet dadurch besten Komfort f√ľr alle Teilnehmer. Die Gruppe von maximal zehn Personen l√§sst eine sehr individuelle Betreuung jedes Teilnehmers zu und schafft eine famili√§re Atmosph√§re.

Die Unterbringung sowie die Verpflegung ist bei unseren Retreats inbegriffen und umfasst diätische und vegane Speisen, die genau auf das Retreat ausgelegt sind.

Unser 2-Tages Gruppenretreat

Unser Zwei-Tages Gruppenretreat empfehlen wir f√ľr Teilnehmer, die schon Erfahrung mit Ayahuasca gemacht.

Es findet in der vertrauten Atmosph√§re unseres Zentrums statt und l√§sst durch seine Dauer ein tieferes Eintauchen in die inneren Erfahrungen zu. Die Gruppe von maximal zehn Personen erm√∂glicht eine sehr individuelle Betreuung f√ľr jeden Teilnehmers und schafft eine famili√§re Atmosph√§re.

Die Unterbringung sowie die Verpflegung ist bei unseren Retreats inbegriffen und umfasst diätische und vegane Speisen, die genau auf das Retreat ausgelegt sind.

Unser 1-Tages Naturretreat

Das Naturretreat ist besonders heilsam, da die Schwingungen der Naturkr√§fte die Heilung in allen Bereichen unterst√ľtzen.

Die Unterbringung sowie die Verpflegung ist bei unseren Retreats inbegriffen und umfasst diätische und vegane Speisen, die genau auf das Retreat ausgelegt sind.

Unsere Spezialretreats

Unsere Spezialretreats reichen von Retreats, die wir zu speziellen kosmischen Konstellationen veranstalten bis hin zu Retreats mit live Musik oder Schamanen.

Individual Retreat

Beim Individual-Retreat werden der Zeitpunkt, die Teilnehmeranzahl, die Dauer und das Thema, sowie die Unterbringung und Verpflegung auf die pers√∂nlichen W√ľnsche angepasst.

AusschLussgr√ľnde

Die Teilnahme an Ayahuasca Retreats ist nicht f√ľr jeden geeignet. Zur Gew√§hrleistung Deiner k√∂rperlichen und geistigen Gesundheit ist es zwingend notwendig auf die Zeremonie zu verzichten, wenn einer der folgenden Gr√ľnde vorliegt:

Schwerwiegende Nierenerkrankung, instabile Diabetes mellitus, Epilepsie, schwere neurologische Erkrankungen, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie z.B. Angina pectoris, Schlaganfall und CVAs, ein derzeitiges oder zu erwartendes Ph√§ochromozytom (ein Tumor der Nebennieren), Blut Dyskrasie (abnorme Zellen), Hyperthyreose (√úberfunktion der Schilddr√ľse) und bestimmte Lebererkrankungen.

Schwere, instabile psychische Erkrankungen, wie z.B. Psychose, Schizophrenie, bipolare St√∂rung und Borderline.

Ayahuasca ist ein MAO-Hemmer und darf nicht mit bestimmten Medikamenten wie Antidepressiva, Betablocker und Antihypertensivum kombiniert werden.
Eine Liste mit nicht kompatiblen Medikamenten findet sich hier (kein Anspruch auf Vollständigkeit):
Medikamente ‚Äď Kontraindikationen

Bitte in diesem Falle von einem Retreat bei uns absehen, um etwaige Komplikationen zu vermeiden.

Im Zweifelsfall bitten wir unbedingt um Kontaktaufahme, damit wir Risiken und Möglichkeiten, auch in möglicher Absprache mit einem Arzt, besprechen können!

Verpflichtende
Vorbereitung f√ľr DEIN RETREAT

Medika­mente, Chemische Drogen

Die wichtigste Voraussetzung f√ľr ein Ayahuasca-Retreat ist es, den K√∂rper mindestens 5 Tage zuvor von Medikamenten und chemischen Substanzen zu befreien. Auch der erste Tag nach der Zeremonie soll noch ohne diese Mittel erlebt werden, um Wechselwirkungen zu vermeiden.

Besonderes Augenmerk gilt hier auf Antidepressiva, welche schon 4 Wochen im Voraus komplett abgesetzt werden m√ľssen!

Selbes gilt f√ľr chemische Drogen (Extasy/MDMA, LSD, Heroin, Kokain, Speed, etc‚Ķ) Auf diese sollte man mindestens 5 Tage zuvor vollst√§ndig verzichten. Nach Absprache ist es bei einem Retreat auch m√∂glich einen k√ľrzeren Zeitraum zu planen, dies bedarf aber der Ber√ľcksichtigung anderer Punkte. Deshalb bitten wir in diesem Fall unbedingt um Kontaktaufnahme.

Lebens­mittel

Lebensmittel spielen eine wesentliche Rolle, um eine bewusste Erfahrung der Ayahuasca-Erlebnisse zu gewährleisten.

Unser K√∂rper ist eine Anh√§ufung von Essen. Wir sind als kleines Wesen auf die Welt gekommen und haben unsere Masse, durch die Aufnahme von Lebensmittel, um einiges vervielfacht. Organische Materie speichert Informationen durch das darin enthaltene Wasser. Wenn wir uns diese Materie zuf√ľhren, wird diese Information ein Teil von uns.

Deshalb ist es enorm wichtig uns bewusst zu machen, welche Art von organischem Material ein Teil von uns werden soll.

Die Vorbereitung auf ein Ayahuasca Retreat ist genauso wesentlich, wie das Retreat selbst und die anschließende Integration der Erfahrung in das Leben. Die Vorbereitung jedoch hat die größte Auswirkung auf das Erleben der Erfahrung selbst und darum setzen wir großen Wert darauf, dass sich jeder unserer Teilnehmer bestmöglich darauf vorbereiten kann.

Die k√∂rperliche Vorbereitung hat einen wesentlichen Einfluss auf das Wohlbefinden der Teilnehmer im Retreat und sorgt daf√ľr, dass die wahr-genommenen Gef√ľhle authentisch mit dem Selbstbild sind.

Ein gutes Beispiel ist Schweinefleisch: Die Emotionen dieser Tiere sind durch ihre organische Struktur so kompatibel mit unserem System, dass es dazu kommen könnte, dass im Retreat Bilder und Emotionen der Erlebnisse des Schweins durchlebt werden, wenn dessen Fleisch zuvor konsumiert worden ist.

Nat√ľrlich kann es f√ľr die pers√∂nliche Entwicklung hilfreich sein, solche Einblicke zu bekommen um sich sp√§ter, in der Integration, bewusster entscheiden zu k√∂nnen. Jedoch sehen wir die wahre St√§rke von Ayahuasca in der Bewusstwerdung hinderlicher Muster, die tief im K√∂rper und im Unterbewusstsein vergraben liegen und durch die (Intention) Pflanze bewusst gemacht und transformiert werden k√∂nnen. Da aber jeder seinen eigenen Prozess durchlebt, kann dies auch als Empfehlung gesehen werden.

Ein weiterer wesentlicher Punkt ist die Vermeidung von Lebensmittel, die Tyramin enthalten. Es entsteht bei der Zersetzung von Eiwei√üen und ist in Lebensmitteln enthalten, die durch G√§rung oder Fermentation haltbar gemacht worden sind. Auch √ľberreifes Obst und Gem√ľse kann Tyramin enthalten.

Tyramin wird normalerweise von den Monoaminooxidasen schnell abgebaut, sodass es keine Auswirkung auf den Körper hat.

Wenn die Monoaminooxidasen jedoch durch das Harmalin im Ayahuasca gehemmt werden, wird dieser Abbau gestoppt und es kann zu einer starken Wirkung auf den Kreislauf und im schlimmsten Falle zu einer hypertensiven Krise (erh√∂hter Blutdruck) f√ľhren. Dies w√ľrde aber den Verzehr von gro√üen Mengen Tyramin am Tag des Retreats voraussetzen. Dies sollte auf jeden Fall vermieden werden, da es zwar nicht t√∂dlich, aber f√ľr alle Beteiligten und besonders den Betroffenen, √§u√üerst unangenehm sein kann. Unsere Empfehlung ist deshalb die unbedingte Vermeidung von tyraminhaltigen Lebensmitteln mindestens 3 Tage vor und 1en Tag nach dem Retreat.

Deshalb sollte vermieden werden:‚Äď √ľberreife Bananen und Avocados
‚Äď √ľberreifes Obst und Gem√ľse
‚Äď √ľberm√§√üig Himbeeren
‚Äď √ľberm√§√üig N√ľsse

Empfehlungen:
‚Äď kein industrieller Zucker (Alternativen: Birkenzucker, Xylith, Agavendicksaft)
‚Äď keine Getr√§nke mit Kohlens√§ure
‚Äď gefrorenes und sehr kaltes Essen
‚Äď wenig Gew√ľrze und Salz (Salz fluoridfrei)
‚Äď wenig Fett (gesundes Fett: Ghee, Kokos√∂l. Oliven√∂l, Lein√∂l)
‚Äď kein Fleisch (besonders Schweinefleisch)
‚Äď keine Melanzani/Aubergine, Knoblauch
‚Äď keinen lang gereiften K√§se

Selbes gilt f√ľr chemische Drogen (Extasy/MDMA, LSD, Heroin, Kokain, Speed, etc‚Ķ) Auf diese sollte man mindestens 5 Tage zuvor vollst√§ndig verzichten. Nach Absprache ist es bei einem Retreat auch m√∂glich einen k√ľrzeren Zeitraum zu planen, dies bedarf aber der Ber√ľcksichtigung anderer Punkte. Deshalb bitten wir in diesem Fall unbedingt um Kontaktaufnahme.

Rausch­mittel, Genuss­mittel

Eine ebenso wichtige Voraussetzung f√ľr das Retreat ist der Verzicht auf Rausch und Genussmittel mindestens zwei Tage zuvor und einen Tag danach.

Dazu zählen Alkohol, Kaffee, Tee (Schwarztee oder Sorten mit Koffein/Teein), Tabak (Zigaretten, Naturtabak bis 1 Tag vorher), Cannabis, legale Smart-Drugs und Pilze.

‚Äď Alkohol belastet den K√∂rper sehr stark, da er Nerven√ľbertragungen unterbricht, den Kreislauf sehr belastet und die Leber nach dem Trinken viel Energie zur Entgiftung ben√∂tigt. Zudem f√∂rdert Alkohol eine Abstumpfung des Geistes, eine Unterdr√ľckung von Gef√ľhlen und Emotionen und ist deshalb unserer Meinung nach mit nachhaltiger Bewusstseinserweiterung nicht kompatibel. Besonders Wein soll unbedingt vermieden werden.

‚Äď Kaffee und koffeinhaltige Teesorten sind Stimulanzien f√ľr den K√∂rper und erzeugen nach dem Hochgef√ľhl energielose Phasen. Der K√∂rper holt sich in diesen Phasen diese Energie durch Schlaf und Ruhe zur√ľck. Viele Koffein-Konsumenten trinken aber genau dann wieder f√ľr einen erneuten Energieschub, was die Zellen zu sehr viel Energiegabe zwingt und auf Dauer den K√∂rper stark auslaugt. Kaffee wirkt zudem sauer w√§hrend Ayahuasca eher basisch ist und ein Ungleichgewicht erzeugt. Deshalb wird der K√∂rper bei einem hohen Konsum vor der Zeremonie, w√§hrenddessen eher mit Reinigung besch√§ftigt sein. Auch hier raten wir f√ľr die dauerhafte Bewusstseinserweiterung davon ab, Koffein zu konsumieren. Es gibt basische Alternativen wie Lupinienkaffee, Getreidekaffee, Guayusa-Tee etc.

Bei einer Umstellung empfehlen wir aber ca. 1 Woche Pause, da die alternativen Kaffees sonst eine Placebo-Wirkung erzeugen, die den Körper zum gleichen Energiehaushalt wie mit Koffein bewegen.

‚Äď Tabak und besonders Zigaretten, mit ihren chemischen Zus√§tzen belasten den K√∂rper sehr mit Ablagerungen. Zudem ist Nikotin ein Nervengift, dass diese Reizleitungen sehr stark beeinflussen kann.

In traditionellen, s√ľdamerikanischen Ayahuasca Retreats wird Tabak bewusst als Reinigungsmittel f√ľr den Energiek√∂rper eingesetzt. Im Vergleich zum unbewussten Konsum f√ľhrt dies aber nicht zu einer zwanghaften Handlung (=Sucht) und hat im Gegensatz dazu keine destruktiven Auswirkungen auf K√∂rper und Geist. In unseren Standard-Gruppenretreats und bei der Aufl√∂sung von Suchtverhalten verwenden wir keinen Tabak.

Bei den Retreats, die wir zu speziellen kosmischen Konstellationen veranstalten, kann es sein, dass die jeweiligen Heiler Tabak zur Reinigung verwenden. Dies ist aber eine Ausnahme und wir tolerieren sonst keinen Nikotinkonsum innerhalb unserer Räumlichkeiten.

Bei Retreats zur Suchttransformation oder bei Menschen, die schwer auf Tabak verzichten k√∂nnen, empfehlen wir vor der Zeremonie den Konsum von m√∂glichst nat√ľrlichem Tabak (vorzugsweise Mapacho) zum Rollen von Zigaretten.

Empfohlene
VORBEREITUNG F√úR DEIN RETREAT

Sport

Gutes, leichtes Wasser trinken

Leichte Bewegung in der Natur

Kein Sex oder Ejakulation mindestens 3 Tage vor dem Retreat

Meditation

Stille und Alleinzeit

Atemtechniken (z.B. Wim Hoff)

Sauna

Persönlicher Bereich

Erwartungen und Perfektionismus loslassen

Guter Schlaf (Melatonin!)

Medien/Elektrosmog vermeiden

Intention definieren

Gute Musik

Lebens­mittel

Lokale Heilkr√§uter essen (Brennnessel, L√∂wenzahn, G√§nsebl√ľmchen, etc.)

Körper entgiften (Vitamin C)

Fluorid vermeiden

Integration in den Alltag

Die Erfahrung integrieren

Integration bedeutet das Wissen und die Erfahrungen des Retreats im täglichen Leben umzusetzen.

Unser Wissen im Hinblick auf Coaching und die Erfahrungen mit den Gruppen geben diesem Prozess einen besonderen Stellenwert.

Besonders die Gespr√§che nach dem Retreat sind darauf ausgerichtet das Erlebte so nat√ľrlich wie m√∂glich ins Leben mit zu nehmen und die Erfahrungen sanft und doch best√§ndig zu integrieren.

Der Support bei der Integration ins Leben ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit.

Hier legen wir besonderen Wert darauf, dass sich die Teilnehmer nach den Retreats untereinander austauschen und ihre Erfahrungen teilen k√∂nnen. Des Weiteren stehen wir auch im Nachhinein zur Verf√ľgung, um zu unterst√ľtzen. Dies ist bis im Preis inkludiert und funktioniert √ľber digitale Kommunikationsmedien (z.B. Telegram).

Wichtige Fragen zum Retreat

Da bei unseren Ayahuasca das körpereigene DMT erfahren wird, ist es nicht möglich, dass es zu einer Überdosierung kommen kann.

In Kombination mit Medikamenten und Drogen ist es potenziell gef√§hrlich den MAO-Hemmer zu trinken. Daher ist es verpflichtend sich um die Vorgaben im Men√ľpunkt ‚ÄěVorbereitung‚Äú zu halten.

Eine Liste mit nicht kompatiblen Medikamenten findet sich hier (kein Anspruch auf Vollständigkeit):
Medikamente ‚Äď Kontraindikationen

Nach der Buchung erh√§lt jeder Teilnehmer einen Fragebogen, der wahrheitsgem√§√ü ausgef√ľllt werden soll, um m√∂gliche Risiken bei der Einnahme im Vorfeld zu erkennen.

Die Antwort auf diese Frage kommt aus deinem Inneren.

Bei den Naturvölkern wird es meist so gesehen, dass die Meisterpflanze die Menschen ruft.

Das heißt, dass man selbst in seinem Inneren abwägen sollte, ob man an einem Retreat teilnimmt, wenn das Thema Ayahuasca ins Leben tritt.

Ayahuasca macht nicht s√ľchtig.
Unsere Zeremonien sind sogar daf√ľr geeignet, sich von S√ľchten zu l√∂sen.

Die urspr√ľngliche Di√§t wurde von indigenen V√∂lkern, die Ayahuasca als Medizin verwenden, gepr√§gt.
Wir haben diese Vorbereitung mit wissenschaftlichen Erkenntnissen begr√ľndet und erg√§nzt.
Weitere Details findest du in den Men√ľpunkten: Verpflichtenend, Empfohlen und Unterst√ľtzend

Unsere Retreats dauern meist 4-6 Stunden. Der Effekt selbst variiert jedoch von Person zu Person und von Retreat zu Retreat. Auch wenn die bewussten Effekte der Pflanze nicht mehr sp√ľrbar isnd, kann der Prozess unbewusst auf K√∂rper und Geist wirken.
Die Wirkung von Ayahuasca geht weit √ľber die Grenzen unserer geistigen Wahrnehmung hinaus.

Wir empfehlen die Einnahme ausschließlich im Rahmen eines Retreats, welches in einem sicheren Umfeld mit erfahrenen Begleitern stattfindet.
Auch bei der Zubereitung sollten keine Experimente gemacht werden, da das Ergebnis entweder ineffektiv oder gar gesundheitsgefährdend sein kann.
Dies ist der Grund, warum wir unser Retreat-Zentrum gegr√ľndet haben, damit Menschen ein sicheres Umfeld und eine erfahrene Betreuung in Anspruch nehmen k√∂nnen.

Besonders am Anfang ist der K√∂rper vom nicht-achtsamen Lebenswandel verunreinigt und emotionale Muster sind noch im K√∂rper gespeichert. Deshalb ist es sehr wichtig, sich entsprechend vorzubereiten. Details dazu findest du unter dem Punkt ‚ÄěVorbereitung‚Äú. Um den K√∂rper zu reinigen und f√ľr die n√§chsten Schritte vorzubereiten, kann es sein, dass dies durch das √úbergeben erfolgt. Diese Reinigung ist ein wichtiger Teil der Erfahrung und wird w√§hrend des Retreats oft als sehr erl√∂send wahrgenommen.
Es erbricht jedoch nicht jeder schon bei den ersten Retreat und es gibt auch Menschen, die gar nicht erbrechen.
Wie auch das Erleben einer Zeremonie, ist auch das Erbrechen eine sehr individuelle Erfahrung.

In diesem Falle kann statt dem Steppenrautentee der MAO-Hemmer in extrahierter Form eingenommen werden.
Dadurch sind keine Alkaloide enthalten, die das Erbrechen auslösen können.
Zu beachten ist, dass dies eine aufpreispflichtige Option ist, da die Extraktion von Harmala/Steppenraute ein sehr aufwändiger Prozess ist und wir dies ausschließlich in höchster Qualität anbieten.
Bei Bedarf bitten wir um direkte Kontaktaufnahme

In diesem Falle empfehlen wir ein Individual-Retreat, da hier keine anderen Personen beteiligt sind und das Risiko, dass man jemanden erbrechen sieht, nicht gegeben ist.
Hier der Link zum Individual-Retreat.

Auf keinen Fall d√ľrfen Anti-Depressiva vor oder bei einer Zeremonie eingenommen werden, da diese in Wechselwirkung mit dem MAO-Hemmer schwere Hirnsch√§den verursachen.
Medikamente generell haben das Potential durch ihre Schwingung die Wirkung einer Ayahuasca Erfahrung zu beeinflussen oder gar zu blockieren.

In diesem Falle kann es passieren, dass unterdr√ľckte Symptome, welche auf Mustern in famili√§ren Rahmen basieren, zum Vorschein kommen.
Personen, bei denen dies der Fall ist, empfehlen wir vor der Einnahme unbedingt eine psychiatrische Konsultation, um etwaige Risiken abzuwägen und gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten.
Da wir auch eng mit Psychotherapeuten und spezialisierten Medizinern zusammenarbeiten, k√∂nnen wir hier auch gezielt unterst√ľtzen. √Ąu√üerst wichtig ist es jedoch, dass in einem solchen Falle v√∂llige Ehrlichkeit und Offenheit seitens des Teilnehmers gegeben ist.

Wir empfehlen das Telefon während des Aufenthaltes im Zentrum ausgeschaltet zu lassen.
Es ist wichtig, fokussiert und präsent zu bleiben, damit die geistige Heilung allseits wirken kann.
Verpflichtend ist jedoch, das Telefon während der Zeremonie ausgeschaltet im Schlafraum zu deponieren. Zum sicheren Verwahren der Wertsachen hat jeder Teilnehmer die Möglichkeit eines eigenen, absperrbaren Spinds.

Jeder Teilnehmer hat die kostenlose Möglichkeit seine Habseligkeiten in einem Spind, der sich im Schlafbereich befindet, zu versperren.

Bitte kontaktiere uns vor der Anmeldung und teile uns deinen gesundheitlichen Zustand mit. Nur so k√∂nnen wir dich in deiner Heilung bestm√∂glich unterst√ľtzen. Allenfalls empfehlen wir auf jeden Fall die Konsultation eines Arztes.

Die Zeitpl√§ne sind bei den jeweiligen Varianten ersichtlich. Wir bitten um p√ľnktliches Erscheinen, damit der Ablauf f√ľr alle Teilnehmer gew√§hrleistet werden kann. Im Falle einer Versp√§tung bitten wir um telefonische Kontaktaufnahme. Die Nummer dazu findest du in der Buchungsbest√§tigung.

Der n√§chstgelegene Bahnhof f√ľr die Anreise ist in Kirchdorf an der Krems, 19 km von unserem Zentrum entfernt. Von dort gibt es eine Busverbindung, welche mit diesen LINK geplant werden kann.
Von der Ortsmitte können wir bei Bedarf eine Abholung organisieren. Es ist von dort noch 1km bis zu unserem Zentrum.

Standartm√§√üig ist die Unterbringung der Teilnehmer in Gruppenzimmern zu 4 Personen mit je 4 Schlafpl√§tzen. Es gibt die M√∂glichkeit ein Einzelzimmer oder Doppelzimmer zu buchen. Diese M√∂glichkeit ist aber nur begrenzt verf√ľgbar, deshalb empfehlen wir, eine solche Buchung weit im Vorhinein einzuplanen.

Die Teilnehmeranzahl findest du in der Beschreibung der jeweiligen Veranstaltung.

In unserem Zentrum selbst ist es nicht notwendig Bargeld bei sich zu haben, da alle Bed√ľrfnisse im Buchungspreis enthalten sind und keine Produkte zum Verkauf angeboten werden. Falls bei der Heimreise Bargeld notwendig ist, kann dieses bei den Bankautomaten im Ortskern (1km vom Zentrum) behoben werden.

F√ľr die eigene Behaglichkeit empfehlen wir den Termin f√ľr das Retreat nicht im Zeitraum der Periode einzuplanen. Falls es doch dazu kommt, dass die Periode einsetzt, haben wir entsprechende Sanit√§rartikel vor Ort.
W√§hrend der Zeremonie werden wir die Dosierung des Steppenraute-Tees an die Bed√ľrfnisse der Teilnehmerin anpassen. In der Menstruation ist die Wahrnehmung zum Geist von Ayahuasca intensiver, deshalb kann es sein, dass eine geringere Menge bereits ausreicht, um vergleichbare Zug√§nge zu bekommen.
Wir bitten jede Teilnehmerin uns sofort darauf hinzuweisen, wenn die Periode einsetzen sollte.

Wir raten generell von der Einnahme chemischer Medikamente ab, wenn diese nicht unbedingt zur Stabilisierung einer medizinischen Krankheit notwendig sind. Aus unserer Erfahrung hat die Pille jedoch keinen, oder nur einen geringen Einfluss auf Ayahuasca oder umgekehrt. Wir empfehlen aber die Einnahme der Pille mindestens drei Stunden vor dem Beginn der Zeremonie, damit der Körper die Wirkstoffe vollständig aufnehmen kann und sie nicht erbrochen werden kann.

Obwohl es bei den indigenen V√∂lkern verbreitet ist, dass auch schwangere oder stillende Frauen bei Zeremonien teilnehmen, raten wir von der Teilnahme ab. Der K√∂rper des Menschen in der westlichen Zivilisation kann durch den hier g√§ngigen Lebenswandel sehr von der nat√ľrlichen Struktur getrennt sein. Deshalb kann hier nicht abgew√§gt werden, dass die Erfahrung von Ayahuasca und die potenziellen Erkenntnisse aus anderen Dimensionen, Auswirkungen darauf haben, wie sich die Seele des ungeborenen Kindes verh√§lt und welche Konsequenzen dies mit sich bringt.

Ayahuasca ist keine Wundermedizin, die sofort wirkt. Fakt ist jedoch, dass bei dem Retreat unbewusste Prozesse bewusst gemacht werden. Sowie auch Depressionen auf einem Muster basieren, können diese durch das Anwenden entsprechender Techniken, in der Integration, aufgelöst werden.

Wir empfehlen lockere, bequeme und leichte Bekleidung f√ľr unsere Retreats. Beispiele sind: Trainingsanzug, Jogginganzug oder Pyjama.

In den meisten Fällen kann man am Nachmittag, nach dem Retreat, wieder unbeeinflusst ein Fahrzeug lenken, da die Wirkung bereits erloschen ist. Auf jedem Fall muss abgewägt werden, ob der Körper durch Schlaf und Essen genug gestärkt wurde, um den Heimweg anzutreten. Wir empfehlen auf keinen Fall Autofahrten, die sehr lange dauern. Im Zweifel kann man sich an einen Betreuer wenden, um eine Unterbringung zu besprechen, denn Sicherheit geht vor.

Da viele Prozesse nach der Erfahrung mit Ayahuasca unbewusst weiterlaufen, raten wir an sich mindestens einen Tag nach dem Retreat frei zu nehmen. Die Ruhe und die Zeit mit sich selbst ist hier ein wichtiger Bestandteil des Heilprozesses.

Unser westlicher Verstand ist darauf ausgelegt vieles zu kontrollieren und sicher zu gestalten. Durch das Retreat wird man etwas aus seiner Komfortzone gebracht. Daher kommt es bei vielen Menschen zu Nervosit√§t. Das Retreat selbst kann jedoch als Vereinigung mit dem Inneren, wahren Selbst betrachtet werden und ein Gef√ľhl tiefster Verbundenheit setzt sich √ľber alle Zweifel hinweg.

Bei jeder Veranstaltung ist ein Zeremonieleiter dabei, der begleitet und bei Bedarf unterst√ľtzend wirkt. Der Prozess selbst ist sehr introvertiert und findet √ľberwiegend auf der eigenen Matratze statt. Falls jedoch sehr unangenehme Prozesse stattfinden, mit denen nicht umgegangen werden kann, ist es unerl√§sslich die Unterst√ľtzung eines Betreuers in Anspruch zu nehmen. Unsere Begleiter sind entsprechend geschult und k√∂nnen binnen weniger Sekunden unangenehm wahrgenommene Prozesse transformieren.

Der √ľberwiegende Teil unserer Retreats findet im therapeutischen, pers√∂nlichkeitsentwickelnden Kontext statt. Die Pflanze selbst bietet gen√ľgend spirituelle Aspekte und unsere Betreuer praktizieren ihre individuellen, zeremoniellen Handlungen, um den Pflanzengeist zu stimulieren. Dies bietet auch Menschen Zugang zur heilenden Wirkung, die nicht mit diesen traditionellen Konzepten vertraut sind.

Leider k√∂nnen wir dies aufgrund von Platzmangel in unserem Zentrum bei Gruppen-Retreats nicht anbieten. Im Individual-Retreat k√∂nnen wir dies besser ber√ľcksichtigen.
Wir bitten um vorherige Kontaktaufnahme um hier entsprechend auf die W√ľnsche eingehen zu k√∂nnen.
Bei den Gruppen-Retreats ist es wichtig, dass die Privatsph√§re der Teilnehmer gewahrt bleibt. Unsere Betreuer sind sehr einf√ľhlsame und verst√§ndnisvolle Menschen, die immer da sind, um zu unterst√ľtzen.

Trauer ist ein nat√ľrlicher Prozess, bei dem wir uns von vertrauten Gegebenheiten verabschieden. Wenn die Trauer nach einer langen Zeit noch immer stark pr√§sent ist, dann kann Ayahuasca beim Loslassen unterst√ľtzen. Traumata hingegen sind Erkenntnisse von intensiven Erfahrungen, die in der kurzen Zeit nicht entsprechend verarbeitet werden konnten. Im Retreat kann es auftreten, dass diese Erfahrungen nochmals durchlebt werden, der Kreislauf der emotionalen Verbindung durchbrochen wird und dadurch die Heilung erm√∂glicht.